Portrait

Weltmeister, Europameister, Deutscher Meister,  Niedersächsischer Jugend- und Jüngstenmeister, Ranglistenerste, Gewinner der Travemünder und Kieler Woche, Teilnahme an Europa- und Jugendeuropameisterschaften mit bemerkenswerten Ergebnissen, sowie Teilnahme an unzähligen deutschen Meisterschaften und dazu noch erstklassige Platzierungen bei so vielen Ranglistenregatten – das ist die beeindruckende Bilanz der aktiven Regattasegler. Zählt man dann noch die Meldezahlen der „internen“ Regatten, wie Clubregatta, Müttercup und Match- Race hinzu, so wird schnell klar, dass in der SVH die Boote nicht nur zum Kaffeesegeln im Wasser liegen. Die SVH ist mit über 200 Vereinsmitgliedern kein besonders großer Verein und mit einem Mitgliedsbeitrag von € 200 im Jahr ausgesprochen günstig. Daraus ergibt sich, dass die Regattasegler nicht großzügig finanziell unterstützt werden können. Dass sie trotzdem die Farben des Vereins gern auf den Regatten vertreten, liegt an dem hohen Stellenwert, den sie in der SVH genießen. Sowohl ehemalige als auch aktive, gute Regattasegler gehören selbstverständlich dem Vorstand an. Aber auch die Austragung von vielen hochkarätigen Wettfahrtserien ist fester Bestandteil der Vereinsarbeit. Rohrdommel, Haubentaucher, Glasenuhren, Dümmer-Traditional, Hüder Pokalwettfahrten, Dümmerfinale – so heißen die Serien, die für die Wettfahrtgemeinschaft Dümmer veranstaltet werden. Dazu kommt pro Jahr mindestens eine Deutsche Meisterschaft. Diese Sportwochen und -wochenenden prägen das Bild der SVH nachhaltig.

Um immer wieder Seglernachwuchs zu bekommen, ist eine intensive Jugendarbeit unabdingbar. Mehrere Kurse, gestaffelt nach Alter und Können, werden jedes Jahr in der SVH angeboten und sind gut besucht. Diese Kurse sind offen für Jugendsegler aus anderen Dümmervereinen und sind selbstverständlich in der WG Dümmer eingebettet. In den letzten Jahren ist es gelungen, ehemalige Jugendsegler aus dem eigenen Verein für diese Trainertätigkeit zu gewinnen. Die Identifikation der jungen Segler mit den Trainern und dem Verein erhöht sich dadurch enorm. Seit einem knappen Jahrzehnt ist die SVH eine Hochburg in der Ausbildung der Europesegler. In 2016 werden über 30(!) Mädchen und Jungen unter möglichst professionellen Bedingungen von der SVH aus trainieren. Außerdem gibt es mehrere Opti-Anfängerkurse. Auch in der Teeny-Klasse wird inzwischen in der SVH trainiert.

Video vom Hafen

Gepostet von Seglervereinigung Hüde – SVH am Mittwoch, 17. Juni 2020

Damit all diese Aktivitäten auch reibungslos durchgeführt werden können, ist eine intakte Infrastruktur von Nöten. Das Clubhaus der SVH ist denn auch die Seele des Vereins. Das Haus ist sowohl für das „normale“ Vereinsleben, als auch für den Ansturm der auswärtigen Segler ausgerichtet. Da das Gelände groß genug ist, um alle Segler und ihr Equipment direkt am Club unter zu bringen (manchmal mit freundlicher Unterstützung des Nachbarvereins), müssen die Mitglieder ihr Clubhaus immer wieder auf den Stand bringen. So wurde das Clubhaus vor wenigen Jahren mit hohem Aufwand frisch renoviert. Ein Schmuckstück ist sicher der 2005 neu, nach ökologischen Gesichtspunkten, angelegte Hafen der SVH. Nach achtjähriger Vorbereitungszeit konnte der Verein den Beweis antreten, dass der Segelsport einerseits und Flora und Fauna andererseits durchaus nebeneinander existieren können. Insgesamt 6 Slipbahnen und ein großzügiges Gelände sorgen sowohl im Normal- wie im Regattabetrieb für reibungslose Abläufe. Trotzdem kann man auf diesem Gelände in Ruhe relaxen. Fischreichtum im Hafen, selten gewordene Wasserpflanzen und brütende Vogelpaare gehören inzwischen schon zum gewohnten Bild.

Nur engagierte Vereinsmitglieder machen dieses aufwändige Vereinsleben möglich. Für die Regatten stehen insgesamt sechs lizenzierte Wettfahrtleiter und eine Unzahl Schiedsrichter, sowie mehrere komplette Regattacrews zur Verfügung. Für viele Jugendliche und andere Clubmitglieder ist es eine Selbstverständlichkeit, bei Regatten zu helfen. Alle Maßnahmen, die in der Regel auch immer zusätzliche Arbeitsdienste nach sich ziehen, werden nicht vom Vorstand vorgegeben, sondern gemeinsam beschlossen. Dadurch ist die Akzeptanz für neue Dinge in der SVH immer sehr hoch. Alle Aktivitäten rund um die Regatten werden immer so ausgelegt, dass alle Vereinsmitglieder teilnehmen dürfen und sollen. So wird gelassen hingenommen, wenn das Vereinsgelände mal wieder stark bevölkert ist, und die Gastfreundschaft wird von Allen gelebt.

Alle Aktivitäten sind einem Ziel untergeordnet: In diesen Zeiten neue Jugend- oder Vollmitglieder für den Verein zu gewinnen. Der Dümmer liegt nun nicht gerade im Umkreis großer Städte. Auch die Konkurrenz anderer Sportarten macht den Segelvereinen zu schaffen. Vom zunehmenden Kostendruck ganz zu schweigen. Vereinszusammenschlüsse und in manchen Fällen auch schon Vereinsauflösungen sind die Folge. Die Seglervereinigung gehört nicht dazu. Der Verein verjüngt sich gerade durch die Aufnahme einer Vielzahl neuer Jugendmitglieder und hat für Familien mit Kindern einiges zu bieten, so dass auch bei Vollmitgliedern die natürliche Fluktuation aufgefangen wird.

Scroll to Top